Image
Termine:
  1. 12.11 - 12.11.2020
Ort:

Sarah Mergen Ausbildungszentrum für Tiertherapeuten
Bürgermeister-Graf-Ring 10
82538 Geretsried / Gelting
Deutschland

FNT:
2 Punkte werden anerkannt

Hufbalance - Disto-proximale Hebelkräfte mit Tanja Richter

Es gibt viele Krankheiten des Pferdes, die gravierend sind, aber dennoch sind es die Hufe, die ein Leben lang tragen. „Fundamental“ tragen sie also im wahrsten Sinne des Wortes zu Gesundheit oder Krankheit bei. No Horse no Hoof, ein Ausspruch in dem viel Wahrheit steckt. Würde man den Huf mit einem Herzen gleichsetzen, so besäße ein Pferd gleich fünf Herzen. Diese „Herzen“ gilt es zu schützen und zu pflegen.

Ein falsch bearbeiteter Huf kann langfristig zu kompensatorischen Problemen weiter oben führen. Es sind hier massiven Hebelkräfte am Werk, die vom Huf aus auf die Muskelspannung und damit die Bewegung des Pferdes Einfluss nehmen. Ebenso können Probleme, die weiter oben beheimatet sind, langfristig starke Auswirkung auf den Huf haben. Es wirken hier ebenso Hebelkräfte aus Muskel- und Faszienzügen direkt auf den Huf ein. Der Huf verformt sich, obwohl dieser optimal und regelmäßig bearbeitet wird. Diese Beispiele verdeutlichen, wie essenziell es ist, das Pferd ganzheitlich zu betrachten, da die Beeinflussung von beiden Seiten aus erfolgen kann.

Warum, wieso und wie das alles zusammenhängt und wir es dazu kommt, das ist Thema unseres Vortrags.

In Tanja Richters 25 physiotherapeutischer Praxistätigkeit, beschäftigte Sie sich intensiv mit dem Thema Hufbalance und deren biomechanischen Zusammenhänge. Und so freut sie sich, dieses Wissen und ihre Beobachtungen weiterzugeben und zu teilen.

 

Anschaulich stellt sie das Thema Hufbalance im Zusammenhang mit Muskelzug und Bewegungsverhalten mit ihren Erfahrungen an den Hebelgesetzen im Bewegungssystem des Pferdes, dar.

 

 

Ich wünsche mir, dass diesem empfindlichen und „tragenden“ Teil mehr Beachtung geschenkt wird und mehr Therapeuten intensiv um diese Verbindungen wissen.