Termine:
  1. 31.10 - 31.10.2020
  2. 01.11 - 01.11.2020
  3. 30.01 - 30.01.2021
  4. 31.01 - 31.01.2021
  5. 20.02 - 20.02.2021
  6. 21.02 - 21.02.2021
  7. 31.10 - 31.10.2020
  8. 01.11 - 01.11.2020
  9. 30.01 - 30.01.2021
  10. 31.01 - 31.01.2021
  11. 20.02 - 20.02.2021
  12. 21.02 - 21.02.2021
Ort:

Sarah Mergen Ausbildungszentrum für Tiertherapeuten
Bürgermeister-Graf-Ring 10
82538 Geretsried / Gelting
Deutschland

Gebühr:
€ 897.00 (Gesamt) | nach § 4, Nr. 21 UStG - private Bildungseinrichtung - MwSt-befreit | Zahlungsmöglichkeiten siehe Beschreibung
FNT:
40 Punkte werden anerkannt

Sportphysio-Ausbildung für Hunde

Diese Ausbildung eignet sich für Tierphysiotherapeuten, die sich im Bereich Physiotherapie für Sporthunde weiterbilden möchten.

DIE AUSBILDUNG

Die Mischung macht’s!

Britta Reiland und Björn Tigges sind die Begründer dieser Ausbildung und konzipierten eine Intensivausbildung die Sportphysiotherapie und -training vereint

Der Eintritt in die Sportphysiotherapie stellt an uns Therapeuten zwar hohe Ansprüche, ist aber auf etlichen Ebenen eine Bereicherung.

Was ist aber so anders an diesem Bereich in Abgrenzung zur herkömmlichen Hunde-Physiotherapie?

Bei Betrachtung des facettenreichen Hundesports wird schnell klar, wenn man in diesem Bereich als Therapeut Fuß fassen möchten, muss man sich auch intensiv mit Details verschiedener Trainings auseinandersetzen.

Anatomie bleibt zwar Anatomie, aber die Anforderungen, die an einen Sporthund gestellt werden, sind andere und erfordern somit eine ganz spezielle Prävention, Therapie und Nachsorge. Genau hier setzt der Sport-Physiotherapeut an. Er betreut Hunde vom Welpen bis ins Hunde-Rentenalter – von der Trainingsplanerstellung, bis hin zum Sportverletzungsfall und der damit verbundenen Nachsorge. Hunde, die als Sporthunde eingesetzt werden, sollten bereits als Welpe speziell trainiert werden, um Überbelastungen und damit Schädigungen zu vermeiden.

Aber das beste Training kann einen Unfall leider auch nicht verhindern. Mit der Behandlung der Sportverletzung geht der Therapeut automatisch in die Rehabilitation und wieder in die Prävention, damit solche Verletzungen zukünftig vermieden werden können. Wo ist die Ursache, wie muss das Training angepasst werden, wie leite ich zukünftig den Trainer und Hundebesitzer an?

Die therapeutische Arbeit mit Sporthunden ist anspruchsvoll und sehr interessant. Freizeit- und Hochleistungssport treffen genauso aufeinander, wie Traditionen und neue Erkenntnisse zur Gesunderhaltung und Trainingsoptimierung und auch der Umgang mit den Hundesportlern aus den verschiedensten Bereichen will erlernt sein.

Wir bieten in der Anwesenheit zweier Dozenten, sowohl das Wissen aus dem Sporthundetraining, als auch die Erfahrungen aus der Sportphysiotherapie und verbinden dies in insgesamt drei Wochenenden so miteinander, dass die zukünftigen Sportphysiotherapeuten den individuellen Umgang mit Sporthunden, Besitzern und Trainern erlernen. Gasthunde aus dem Sportbereich bereichern den theoretischen Teil und geben uns die Möglichkeit an den Beispielen zu zeigen, was folgende Punkte bedeuten:

AUSBILDUNGSINHALTE

• Erweiterte Anamnese

• Individuelle sportlich orientierte Anamnese

• Auswertung und Palpation

• Erfassen der individuellen Stärken und Schwächen des Tieres

• Beurteilen der Gesamtbeanspruchung

• Erkennen der sportlichen und alltäglichen Auswirkungen

• Ermitteln des aktuellen Unterstützungsbedarfs

• Erkennen und Modifizieren von passenden unterstützenden Übungen

• Was bedeutet Ausgleich für das jeweilige Team?

• Präventionsverbesserung

• Behandlungs- und Trainingsoptionen

• Warm Up, Cool Down

• Muskelaufbau

• Beanspruchungen und Belastungen in den einzelnen Sportarten

• Grundlagentraining

DOZENT

Björn Tigges ist Sporthundetrainer und bewegt sich seit 2004 in der Welt des Hundefrisbees. Zusammen mit seinen Hunden qualifizierte er sich mehrfach für Europameisterschaften und Weltmeisterschaften und unterrichtet einzelne Teams, Gruppen und Trainer in ganz Europa. Darüber hinaus ist er auch immer wieder als Richter in unterschiedlichen Regelwerken unterwegs, bildet neue Richter aus und vertritt derzeit, als "European Tournament Director", die "Ashley Whippet Invitationals"-Weltmeisterschaftsserie in Europa. Seit 2015/2016 begleitet er außerdem unterschiedliche Seminare, Aus-und Fortbildungen zum Thema Sportphysiotherapie und ist beteiligt an der Entwicklung und Konzeptionierung von Lehr – und Lernkonzepten zum Thema Hundesport.

Britta Reiland ist Autorin, Tierphysiotherapeutin für Hund und Pferd und Sportphysiotherapeutin für Hunde. Neben dem regulären Praxisalltag in eigener Praxis, begleitet und betreut sie Sporthunde aus unterschiedlichsten Sportarten im In – und Ausland im Aufbau und im Training. Unter gesunderhaltenden Aspekten ergänzt sie das Training durch sportphysiotherapeutische Ansätze.

Seit 2015/2016 wird dies durch Seminare für Hundesportler, Trainer und Therapeuten ergänzt und im Rahmen der Entwicklung, Konzeptionierung und Anwendung weiterführender Lehr – und Lernkonzepte zum Thema Sportphysiotherapie und Hundesport auch in der Fort – und Weiterbildung eingesetzt.

WAS SIE BEI UNS ERWARTET

• Wir stellen Ihnen die Powerpoint-Präsentation der Dozenten zur Verfügung

• Qualifizierte Dozenten mit mehrjähriger Berufserfahrung

• Individuelle Betreuung, eine freundlich – kommunikative Atmosphäre und kleine Ausbildungsgruppen

• Eigene Schulungsräume mit angeschlossenen Lehrhöfen, die individuell auf Lehrer und Schüler ausgerichtet sind

HINWEIS

Bitte beachten Sie, dass wir verpflichtet sind, Sie bei der Berufsgenossenschaft für einen Betrag von 5,00 € pro Kurs/Modul zu versichern, wenn Sie die Ausbildung/das Seminar beruflich nutzen. Dieser Betrag wird auf der Rechnung separat ausgewiesen.

Sollten Sie den Kurs zu privaten Zwecken nutzen, bitten wir um Meldung bei der Buchung. Eine nachträgliche Änderung der Rechnung ist nicht möglich.