Image
Termine:
  1. 07.09 - 07.09.2022
  2. 14.09 - 14.09.2022
  3. 21.09 - 21.09.2022
  4. 28.09 - 28.09.2022
  5. 05.10 - 05.10.2022
  6. 15.10 - 16.10.2022
  7. 17.11 - 20.11.2022
  8. 02.02 - 05.02.2023
  9. 20.04 - 23.04.2023
  10. 22.06 - 25.06.2023
  11. 31.08 - 03.09.2023
  12. 09.12 - 10.12.2023
Ort:

Sarah Mergen Ausbildungszentrum für Tiertherapeuten
Bürgermeister-Graf-Ring 10
82538 Geretsried / Gelting
Deutschland

Gebühr:
€ 4690.00 (Gesamt) | nach § 4, Nr. 21 UStG - private Bildungseinrichtung - MwSt-befreit | Zahlungsmöglichkeiten siehe Beschreibung

Ausbildung Manuelle Therapie für Pferde inkl. Sensomotorik - ein "Must have" für eine ganzheitliche Therapie

 

Diese Ausbildung eignet sich für all diejenigen, die bereits in Pferdeosteopathie oder -Physiotherapie am Pferd tätig sind und ihr Wissen nun im Bereich der manuellen Therapie ausweiten möchten.

 

DIE AUSBILDUNG 

Manuelle Therapie heißt wörtlich: Heilbehandlung mit den Händen. Bereits im Altertum zur Zeit Hippokrates der etwa 460 bis 370 v. Chr. lebte wurde die manuelle Therapie wenn auch in einer aus heutiger Sicht sehr einfach gehaltenen Form praktiziert.
Heute steht die manuelle Therapie für eine systematische Untersuchung mit den bloßen Händen und nachfolgender Behandlung des Bewegungssystems. Ziel der Manuellen Therapie ist die Eingrenzung der Ursache und die Verbesserung der Funktion des Bewegungssystems. Damit können Schmerzen nicht nur gelindert werden, sondern oftmals durch Rückführung in eine natürliche Beweglichkeit die Schmerzen beseitigt werden. Die Manuelle Therapie versteht es, den Organismus zu befähigen eine neue Balance zu finden, so dass fortan das Bewegungssystem sich selbst helfen kann und stabil bleibt.  

 

WESENTLICHE AUSBILDUNGSINHALTE

Die Reise beginnt mit einer Onlinereihe bei den Nerven, dem Ursprung der Bewegung, führt uns zum Thema Schmerzentstehung, den Muskel und Faszien, sowie zu Ihren Pathologien und endet im zielgerichteten Training.
Als Sensomotorik bezeichnet man das Zusammenspiel zwischen Reizaufnahme (Sensorik) und Reizantwort in Form von Bewegung (Motorik).
Der Körper ist übersäht von Rezeptoren, die auf Reize wie Berührung, Druck, Temperatur, Schmerz uvm. reagieren. Die aufgenommenen Reize werden dann ans ZNS geleitet und gelangen zur Weiterverarbeitung in bestimmte Hirnareale. Die Folge ist eine "Reizantwort", in der z.B. Muskelspannung verändert wird. Kenntnisse aus der Sensomotorik sind die Grundpfeiler für ein erfolgreiches Pferdetraining, eine nachvollziehbare genaue Funktionsdiagnostik des Bewegungssystems und die Basis einer erfolgreichen und zugleich sanften Therapie. Dieses Wissen erlaubt uns gezielte Reizsetzungen an der richtigen Propriozeptoren um reflektorisch Muskeln, Sehnen und Gelenke zu verändern. In der Folge können wir ebenso die Stellungen der Gelenke und damit auch die Statik beeinflussen.

 

Sensomotorik 1 = Nervensystem (Online am 07.09.2022)
Wie wird die Bewegung gesteuert? Warum ist der eine Muskel angespannt, der andere aber locker? Die Ansteuerung der Muskulatur geschieht über die Nerven, in denen Strom fließt. Wie wird der Strom gemacht? Warum fließt der Strom in den Nerven? Wie geschieht die Weitergabe vom Nerv zum Muskel? In diesem Online-Seminar betrachten wir die Funktionsweise des sensomotorischen Nervensystems nach kurzer Beschreibung des autonomen und endokrinen Nervensystems. Der Aufbau der Nervenbahnen und Nervenzellen legt die Grundlage für die Reizweiterleitung. Synaptische Verbindungen in Bahnung und Hemmung, die Steuerung der Bewegung und Reflexschaltungen werden anschaulich Schritt für Schritt erklärt. Daraus lässt sich ein sinnvolles, koordinatives Training mit dem Pferd ableiten. Auf den neurophysiologischen Grundlagen beruhen alle Untersuchungs- und Therapietechniken der Manuellen Therapie und Osteopathie.

 

Sensomotorik 2 = Schmerzwahrnehmung (Online am 14.09.2022)
Nocizeption ist das Fachwort für die Schmerzwahrnehmung und Schmerzverarbeitung im sensomotorischen Nervensystem. In diesem Online-Seminar betrachten wir die Schmerzentstehung im Gewebe und die Reaktion des Organismus auf den Schmerzreiz. Dazu zählen die Varianten Schmerzverstärkung und Schmerzhemmung. Durch die Grundlagen der Nocizeption leiten sich die Techniken zur Untersuchung und Therapie in der Manuellen Therapie am Pferd ab. Ein Schwerpunkt in diesem Vortrag ist die Beschreibung der aseptischen Entzündungsreaktion im Bewegungssystem als Grundlage für die Schmerzentstehung. Diese Entzündungen sind besonders häufig als Ansatz-Tendinosen an Bändern, Kapseln, im Übergangsbereich von Sehnen- zu Muskelgewebe und in Gelenken zu finden. Als Zugabe in diesem Seminar beschäftigen wir uns mit dem natürlichen Verhalten des Pferdes.

 

Sensomotorik 3 = Anatomie und Physiologie des Muskel-Faszien-Gewebes (Online am 21.09.2022)
Das Muskelgewebe ist ein lebendiges zuckendes Gewebe. Die Anatomie ist erstaunlich, die vielen Funktionsvarianten noch viel mehr. In diesem Online-Vortrag beschäftigen wir uns mit der Grundlage der Muskelarbeit, in welchen diversen Formen die Muskulatur arbeiten kann und welche Voraussetzungen zur Gesunderhaltung nötig sind.
Das Muskelgewebe ist eng verflochten mit dem Fasziengewebe. Aktuelle Forschungen geben Einblicke in die Funktionalität der bis dahin nicht bedachten Lebendigkeit des Fasziengewebes. Erkranktes Fasziengewebe hat erheblichen Einfluss auf die Funktion der Muskulatur und der Organe. Um den Lebenserhalt der Muskel- und Faszienzellen zu erfassen, gehen wir in diesem Seminar auch auf das Lymphsystem und die Hämodynamik ein. Auf diesen Grundlagen erklären sich zahlreiche Massagetechniken.

 

Sensomotorik 4 = Pathophysiologie der Muskulatur (Online am 28.09.2022)
Das Muskel-Faszien-Gewebe des Pferdes ist ebenso Umbau-Prozessen unterworfen, wie bei uns. Auch das Pferd empfindet Muskelkater und ziehende Schmerzen in den Muskeln. Verfilzte Faszien führen zu Versteifungen. Gesunde Muskeln aber ermöglichen nicht nur eine geschmeidige Bewegung, sondern auch einen Schutz für die Gelenke. Ursächlich für Störungen der Muskelfunktion kommen Überforderungen, aber auch Unterforderungen in Betracht. Ebenso spielen unphysiologische Beanspruchungen eine erhebliche Rolle für die Entstehung von Triggerpunkten, Bindegewebs-Einwachsungen und Faszienverklebungen. Sogar die Zusammensetzung des Gewebewasser und die latente Azidose spielt als Faktor beim pathologischen Verlauf des Muskel-Faszien-Gewebes eine Rolle.
Die auf Forschung aus der Sportwissenschaft beruhenden Grundkenntnisse zum Muskeltraining werden Schritt für Schritt dargebracht. Daraus ergeben sich Einsichten in die Störungen der Muskelfunktion durch Unterforderung oder Überforderung. Dieses Seminar gibt detaillierte Informationen über die Grenzbereiche des Muskeltrainings.

 

Sensomotorik 5 = Training (Online am 05.10.2022)
In ersten Hälfte des Moduls beschäftigen wir uns mit grundsätzlichen Vorüberlegungen für das Training beim Pferd. In der zweiten Hälfte wird die praktische Umsetzung des Pferde-Trainings näher beleuchtet. Nach den sportwissenschaftlichen Erkenntnissen der Grundlagen des Trainings für das Muskelgewebe haben sich Trainingsmethoden entwickelt, die für Sportler ebenso gelten, wie für den Aufbau des kranken und schwachen Organismus. In diesem Online-Seminar finden wir den richtigen trainingswirksamen Reiz, erstellen Pausen und Aktivitätsphasen. Wir betrachten diverse Trainingsformen mit klar umsetzbaren Formeln. Aus den Eckpfeilern des Muskeltrainings ergibt sich dann die Fähigkeit zum Erstellen eines passenden Trainingsplans für ein Pferd mit speziellen Voraussetzungen.

Uhrzeit jeweils von 19:00 - 21:00 Uhr

 

Zum anschließenden Präsenz-Seminar steht das praktische Üben und Umsetzen im Vordergrund. Das über einen längeren Zeitraum erarbeitete theoretisch Wissen drängt nun darauf in die Tat umgesetzt zu werden, bevor es direkt mit den Modulen der Manuellen Therapie weitergeht.

 

Modul 1 „Kopf und Hals“
Der Kopf, einschließlich Zungenbein und Kiefergelenk, die Kopfgelenke mit Atlas, Axis und C 3 sowie die Halswirbelsäule des Pferdes spielen eine entscheidende Rolle in der Geschmeidigkeit und Balance des Pferdes. Mit Hilfe von Techniken aus der Craniosakralen Therapie, der Manuellen Medizin und der Osteopathie ist eine differenzierende Diagnostik und damit gezielte Therapie möglich.

·    Kopf – Kiefergelenk, Zungenbein, Hirn- und Gesichtsschädel, mimische Muskulatur
·    Kopfgelenke – Atlanto-Okzipital-Gelenk, Atlanto-Axial-Gelenk, gelenkige Verbindung vom zweiten und dritten Halswirbel
·    Hals – Gelenkige Verbindungen vom dritten Halswirbel bis zum sechsten Halswirbel

 

Modul 2 „CTÜ / Thorax / BWS“
Der Funktionsabschnitt Thorax, einschließlich des Cervico-thorakalen-Überganges, des Sternums und der Brustwirbelsäule stellen ein Schlüsselelement für die Pathophysiologie des gesamten Pferdes dar. Neben den diagnostischen Möglichkeiten aus der Osteopathie und der Manuellen Therapie hilft besonders die Beobachtungsgabe in Stand und Bewegung an der Erstellung einer Funktionsdiagnose mit.  CTÜ und Thorax haben entscheidenden Einfluss auf die Rittigkeit und Leistungsfähigkeit des Pferdes. Die gelenkigen Verbindungen des Brustkorbes stehen in enger pathomechanischer Beziehung zu Erkrankungen der Thoraxorgane, der vorderen Gliedmaßensäule sowie von Hals und Rücken.  
·    Cervico-thorakaler-Übergang
·    Thorax, einschließlich Rippen und Sternum
·    Brustwirbelsäule

 

Modul 3 „Vordere Gliedmaßen“
Die Wachstumsbalance des Hufes unterliegt den proximalen Einflüssen von Bewegung und Muskelspannung, umgekehrt hat die Hufbalance Auswirkungen auf Beingesundheit, Bewegungsvermögen und Rumpfspannung. Alle distalen und proximalen Faktoren werden in diesem Lehrgang ebenso erörtert, wie die häufigsten Erkrankungen der vorderen Gliedmaßen. Mithilfe der Ganganalyse und manuellen Funktionsuntersuchungen ist es möglich, Lahmheitsregionen einzugrenzen. Die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit der proximalen Muskulatur hilft zusammen mit den Einwirkungen des Tierarztes und der professionellen Hufbearbeitung, dem Pferd zu genesen und es in seiner Leistungsfähigkeit zu erhalten.  

·    Huf
·    Distale Vordergliedmaße
·    Proximale Vordergliedmaße
·    Ganganalyse

 

Modul 4 „LWS und Becken“
Schubkraft und Tragkraft aus der Hinterhand des Pferdes bedingen ein Zusammenspiel aller Muskeln und Gelenke der Hinterbeine, die durch eine freie Beweglichkeit durch das Becken in den Rücken gelangen können. Der diagnostische Blick mit der manuellen Funktionsdiagnose stellt einen pathomechanischen Zusammenhang dar, was eine effektive Therapie möglich macht.

·    Thorako-lumbaler-Übergang
·    Lendenwirbelsäule
·    Lumbo-Sakraler-Übergang
·    Sakrum und Becken
·    Schwanzwirbelsäule

 

Modul 5 „Hintere Gliedmaßen“
Ob der Hinterhuf flach oder schief wird, beeinflusst die Schwerkraftbalance und die Spannung der Muskelzüge des Beckens. Umgekehrt hat die Balance des Hinterhufes Auswirkung auf die Schub- und Tragkraft der Hinterhand. Alle Faktoren von distal nach proximal und umgekehrt müssen in seiner Gesamtheit betrachtet werden, um nach der Ursachenfindung letztendlich erfolgreich auf die Gesundheit der Hinterbeine einwirken zu können.  Alle das Pferd betreuende Personen sollten Kenntnisse über die Pathomechanik der Hinteren Gliedmaße besitzen, um entsprechend ihren Möglichkeiten vorbeugend und therapeutisch eingreifen zu können.  

·    Hinterhuf
·    Die Gelenke der Hintergliedmaße
·    Die Muskelketten der Hinterhand und die disto-proximo-distale Balance
·    Ganganalyse

 

DOZENTIN

Die Dozentin Tanja Richter ist seit 1996 Pferdephysiotherapeutin. Sie prägte maßgeblich die Pferdephysiotherapie im deutschsprachigen Raum und entwickelte die Manuelle Therapie am Pferd. Durch ihre jahrelange Praxiserfahrung ist sie die ideale Dozentin für diese spannende Ausbildung und gibt ihr Wissen mit großer Freude weiter.

 

PRÜFUNG

Die Ausbildung endet in Modul 6 mit einer schriftlichen und praktischen Abschlussprüfung. Das erfolgreiche Bestehen wird Dir mit einem Zertifikat bestätigt.

 

WAS DICH BEI UNS ERWARTET

·    Umfangreiches Skript für den Unterricht und zur Nacharbeit für Zuhause
·    Qualifizierte Dozenten mit mehrjähriger Berufserfahrung
·    Individuelle Betreuung, eine freundlich – kommunikative Atmosphäre und kleine Ausbildungsgruppen
·    Eigene Schulungsräume mit angeschlossenen Lehrhöfen, die individuell auf Lehrer und Schüler ausgerichtet sind.
·    Nachmittags je 2 Stunden praktische Übungen am Pferd mit 3 Teilnehmern pro Pferd

 

KOSTEN

Verschiedene Zahlungsmöglichkeiten:
- Einmalzahlung € 4.690,00./. 5 % Rabatt
- Ratenzahlung 16 x € 293,13

 

HINWEIS

Bitte beachte, dass wir verpflichtet sind, Dich bei der Berufsgenossenschaft für einen Betrag von 5,00 € pro Kurs/Modul zu versichern, wenn Du die Ausbildung/das Seminar beruflich nutzt. Dieser Betrag wird auf der Rechnung separat ausgewiesen.
Solltest Du den Kurs zu privaten Zwecken nutzen, bitten wir um Meldung bei der Buchung. Eine nachträgliche Änderung der Rechnung ist nicht möglich.